Whirlpools für den Außenbereich: ist das wirklich empfehlenswert? - The Stiller
264
post-template-default,single,single-post,postid-264,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,qode-theme-ver-14.3,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.7,vc_responsive

Whirlpools für den Außenbereich: ist das wirklich empfehlenswert?

Whirlpools für den Außenbereich: ist das wirklich empfehlenswert?

Insbesondere nach einem langen und anstrengenden Tag ist ein eigener Whirlpool eine Wohltat. Dieses kleine Schwimmbecken spendiert seinen Nutzern eine wohltuende Wassermassage und lässt alle Sorgen vergessen. Mehr als die Hälfte aller Whirlpoolkäufer entscheiden sich hierzulande dafür, diese kleine Wellnessoase im Außenbereich aufzustellen. Und es gibt viele gute Gründe, die dafür sprechen.

Eine Wellnessoase im eigenen Garten

Inmitten der Natur – der eigenen grünen Oase – lassen Outdoor-Whirlpools eine besondere Wohlfühlatmosphäre aufkommen. Schon allein deshalb sind Whirlpools für draußen empfehlenswert. Da die meisten Sprudelbäder außerdem einigen Platz in Anspruch nehmen, mangelt es in den meisten Bädern schlichtweg an der passenden Gelegenheit. Zudem müssen Nutzer eines Indoor-Whirlpools mit erhöhter Schimmelbildung rechnen. All diese Sorgen entfallen, wenn der Whirlpool im eigenen Garten oder auf der Terrasse aufgestellt wird. Und es gibt noch einen weiteren Grund, der für einen Outdoor-Whirlpool spricht. Ganz gewiss avanciert das Sprudelbad in der eigenen Außenanlage zum optischen i-Tüpfelchen. Dann kann das Abenteuer Whirlpool auch schon beginnen.

Massageeffekt dank mehrerer Düsen

Whirlpools sind große zumeist halbrunde oder elliptische Badewannen, in denen das Wasser aus mehreren Düsen sprudelt. Der Massageeffekt ist vorprogrammiert. Doch natürlich sollte das Wasser auch angenehm warm sein. Deshalb ist es bei einer Positionierung des Pools im Außenbereich sinnvoll, das Sprudelbecken gut zu isolieren und mit einem geeigneten Filter- und Reinigungssystem aufzuwerten. Generell gilt: je besser und hochwertiger die Isolierung ist, desto geringer sind die Unterhaltungskosten des Whirlpools.

Den richtigen Standort auswählen

Besondere Aufmerksamkeit gilt der Suche nach einem geeigneten Standort. Hierbei ist es wichtig darauf zu achten, dass der Whirlpool zuverlässig mit Strom und Wasser versorgt werden kann. Bestenfalls liegen in der Nähe deshalb schon entsprechende Anschlüsse vor. Außerdem ist es notwendig, dass der Massagepool auf einem sicheren, festen und stabilen Untergrund positioniert wird. Denn je besser dieser Untergrund ausgewählt ist, umso länger können Sie ungestört darin baden. Zudem ist es wichtig, dass der Whirlpool genügend vor neugierigen Blicken Dritter geschützt ist. Bereits bei der Errichtung des Jacuzzis ist es empfehlenswert darauf zu achten, dass in der Umgebung des Wasserbeckens genügend Platz vorhanden ist. Dadurch wird nicht nur ein bequemer Ein- und Ausstieg ermöglicht. Außerdem könnten Sie auf diese Weise ebenfalls Getränke oder kleine Snacks bereitstellen. Nachfolgende Tipps erleichtern Ihnen die Wahl eines geeigneten Sprudelbeckens:

  • Ausstattung sollte persönliche Erwartungen an einen Whirlpool erfüllen
  • Größe des Pools muss eigenen körperlichen Voraussetzungen entsprechen
  • Intensität des erhofften Massageeffekts sollte auf Anzahl vorhandener Düsen abgestimmt sein
  • viele Jacuzzis sind mit weiteren Extras ausgestattet, darunter integrierten TV-Geräten, farbiger Beleuchtung, eigenem Audiosystem

Ein weiterer Tipp betrifft insbesondere im Außenbereich aufgebaute Whirlpools. Sobald erster Frost droht, könnten die Pumpen und Leitungen erfrieren. Dadurch drohen wiederum Schäden, die insbesondere dann auftreten, wenn das Sprudelbad nicht in Betrieb ist. Deshalb empfiehlt es sich, die Jacuzzis im Herbst entweder zu beheizen oder komplett zu leeren. Eine weitere Option besteht darin, das Wasser auf eine vergleichsweise niedrige Temperatur wie 20 Grad Celsius einzustellen.